Pinterest Shoppen

Pinterest Shoppen

Pinterest Shoppen

Pinterest macht sich die aktuelle Corona-Krise zunutze und will zum digitalen Einkaufszentrum werden. Neue Shopping-Tools sollen Marken und Unternehmen dabei unterstützen, den aktuell steigenden Traffic bestmöglich zu nutzen und optimal in Verkäufe umzuwandeln.

Pinterest möchte mit den neuen Möglichkeiten vor allem KMUs helfen. Die Suchanfragen nach “Hilfe für Kleinunternehmer” haben sich laut Pinterest im Vergleich zu den Vorwochen verdreifacht. Um den Nutzern die Suche nach eben diesen Händlern zu erleichtern, bemüht sich die Plattform nun um eine Verbesserung der Einkaufsmöglichkeiten.

Die Warenkörbe funktionieren gut und es scheint einfacher und weniger aufdringlich zu sein, im Vergleich zu anderen Lösungen wie Shopify, Produkte direkt zu einem Pinterest-Warenkorb hinzufügen zu können, ohne sie über einen anderen Kanal, wie einen WordPress-Blog, hochzuladen.

Die neuen Shopping-Tools unterscheiden sich auch von den anderen Lösungen, wenn es um die nahtlosen Integrationen des Einkaufs geht. Bei Shopify ist der Prozess sehr mühsam und erfordert das Editieren eines einfachen Textes und die Verknüpfung zweier Plattformen, um eine schnelle Verbindung mit dem Konto herzustellen: Die Prozesse sind schwer zu implementieren und für Drittanbieterdienste nicht vorhanden.

Die Integrationen werden auf Endnutzer-Ebene durchgeführt, fügt das Unternehmen hinzu. Pinterest will KMUs einen One-Stop-Shop für Online-Shopping bieten. Damit die Integration so einfach wie möglich wird und die Dienste von Drittanbietern nahtlos eingebunden werden können, setzt Pinterest auf seine eigene “Produktbibliothek”, die derzeit mehr als 70 Millionen Produkte enthält und es den Nutzern ermöglicht, diese zu erkunden und kennenzulernen, sowie auf einen speziellen “Create a Product”-Service.

“Indem wir eine voll ausgestattete Produktbibliothek erstellen, nehmen wir das Rätselraten aus der Suche nach genau dem, was man braucht”, sagt Mariana van Leeuwen, Head of Merchandising bei Pinterest. “Der gesamte Fokus liegt darauf, unsere Kunden zu inspirieren und zu unterstützen.

Mit der neuen eingebetteten globalen Handelsplattform können sie mit Produktideen oder Inspirationen beginnen und diese dann mit Freunden, Familie und Kollegen teilen. Unser neues “Create a Product”-Tool bietet Unternehmen und Marken außerdem einen optimierten Prozess für die Veröffentlichung und das Merchandising von Produkten, die Käufer auch unterwegs durchsuchen können.”

Es ist nicht das erste Mal, dass eine digitale Shopping-Plattform die Position eines etablierten Anbieters herausfordert. Google, Apple und Amazon bieten bereits alle ihre eigenen Plattformen als Option an. Amazon und Facebook wurden zu den dominanten Spielern, die Bestellungen erfüllen können.

Sie verschaffen sich Vorteile vor dem Aufkommen neuer Online-Shopping-Methoden. Wie kann Pinterest mit diesen Geschäftsmodellen konkurrieren? “Wir sind nicht anders als jeder andere Unternehmer, der versucht, ein Unternehmen zu gründen”, sagt van Leeuwen. “Zusammenarbeit, Gemeinschaft, Fürsprache und Freundschaften sind wichtiger denn je, um Ihr Geschäft und langfristiges Wachstum zu unterstützen. Es braucht Zeit und Unterstützung, aber jeder gewinnt. Wir sind begeistert, kleinen Unternehmen, Freiberuflern und Unternehmern zu helfen.” Sie fügt hinzu, dass die neue, vereinfachte Struktur ihnen geholfen hat, mehr als je zuvor auf ihre Kunden zu hören, und im Gegenzug waren sie in der Lage, sie über die besten Möglichkeiten zu informieren, die besten Erfahrungen anzubieten.

Pinterest hat nicht jedes Jahr Gewinne erwirtschaftet, aber das Unternehmen hat große Anstrengungen unternommen, um sein Geschäftsmodell zu verbessern. Im Jahr 2019 schloss das Unternehmen mit zusätzlichen sechs Millionen monatlich aktiven Nutzern ab und zieht gegen alle anderen Online-Händler den Kürzeren.

Werbung
Pinterest hat sich sicherlich zu einem der am meisten erwarteten Programme entwickelt. Obwohl es in den ersten Tagen des Unternehmens vor allem darum ging, den Menschen die Suche nach Dingen zur Dekoration ihres Zuhauses zu erleichtern. Und als es zu einer beliebten Social-Media-Plattform wurde, hat die Welt es als eine Geschäftsplattform wahrgenommen.


Jetzt fallen ihnen viele Möglichkeiten ein, wie sie ihren Horizont gerne erweitern würden. Aber, wie können sie ihre neuen Schritte ohne die Hilfe ihrer bestehenden Kunden rechtfertigen? Während Covid-19 hat Pinterest sein Angebot mit Hilfe seiner neuen Tools aufgefrischt.
Unternehmer, die bereits eine visuell beeindruckende Website eingerichtet haben, können die Social-Media-Konten ihrer Konkurrenten nutzen, um ihren Pinterest-Account hervorzuheben.

 

Pinterest erfordert keine Markenlogos, Farben oder benutzerdefinierte Symbole. Benutzer können einfach einer Social-Media-Gruppe ihrer Wahl beitreten und beginnen, ihre verschiedenen professionellen Dienste zu nutzen. Marina Radulovic von Pinterest sagt:
“Die Idee ist vor allem, eine Leinwand zur Verfügung zu stellen, auf der andere Marken oder Produkte oder Websites Inspiration schaffen und Perspektiven teilen können.”


Pinterest glaubt, dass dies durch exklusive Kollaborationen erfolgreich genutzt werden könnte. Mobile und neue Horizonte, die auf dem Aufwärtstrend basieren, können ihnen viele tolle Angebote machen. Einige der möglichen Vorteile, um treue Kunden zu gewinnen, sind:
Pinterest hat eine neue Funktion eingeführt, um neue, trendige Designs zu präsentieren. Yuko Yamamoto, Head of Pinterest Global Product, sagt dazu:
“Wir denken, dass die trendigen digitalen Räume, sei es Pinterest oder TikTok, eine neue Art des Ausdrucks ausdrücken sollten und Designern eine breitere Palette an Möglichkeiten geben, diesen aufkeimenden Markt zu betreten und sich kreativ auszudrücken.”


Pinterest-Nutzer schätzen die Kreativität und Vielseitigkeit der Plattform. Die Gestaltungsmöglichkeiten legen großen Wert auf die Sensibilität des jeweiligen Nutzers. Im Laufe der Zeit haben sich die Farben Gelb und Rot als Favoriten herauskristallisiert. Diese Farben lassen sich laut einem Bericht von Mashable tatsächlich leicht als Hintergründe darstellen. Für ehemalige Pinterest-Nutzer könnte dies als eine Revolution in der digitalen Dekoration angesehen werden.


Pinterest sagt weiter, dass die neue Herangehensweise an die Sammlungen die Menschen an das erinnert, was sie gut können – es ist bunt und zeitgemäß. Die neuen Aspekte ihres Portfolios machen die Marke daher noch interessanter. Mal-Tutorials und die Weitergabe von Inspirationen an Millionen von Fans sind ein ernsthaftes Bemühen, die Marke von ihren Konkurrenten zu unterscheiden. Die neue Strategie spricht auch die Kunden von Pinterest an, die gerne entrümpeln und ihre persönlichen Räume aufräumen. Sie befinden sich auf einer Art digitalen Jagd nach Kreativität und Organisation.

Pinterest wurde 2012 ins Leben gerufen und wurde Teil des Gesamtunternehmens Pinterest. Es ist eine Website, auf der Menschen Ideen und Fotos teilen. Ab 2020 besuchen mehr als 125 Milliarden Pinner jeden Monat Pinterest. Es hat eine treue Anhängerschaft angezogen, obwohl es ein relativ neues Unternehmen unter den vielen Social-Media-Plattformen ist. Pinterest hat sein eigenes Werbenetzwerk implementiert, um Einnahmen zu generieren, die bis 2020 um 70 % im Vergleich zum Vorjahr steigen. Etsy war der größte Verkäufer auf der Plattform, gefolgt von Disney und, knapp darunter, Bed Bath & Beyond.


Diese neue Attraktivität zog das Interesse anderer eCommerce-Unternehmen wie Shopify und BigCommerce auf sich, was Pinterest dazu veranlasste, ein eigenes Werbenetzwerk zu schaffen, das sich möglicherweise (oder auch nicht) auf den Umsatz auswirkt.
Das Netzwerk von Lieferkontakten eines Unternehmens ist ein profitabler Vermögenswert, aber es birgt auch das Potenzial für Kostenverschiebungen und Ungleichgewichte aufgrund unterschiedlicher Rabatte, die von den verschiedenen Werbeplattformen für Lieferanten angeboten werden. Wenn die Kosten nicht gleichmäßig zwischen den Plattformen aufgeteilt und dargestellt werden, kann es zu einem ziemlichen Ungleichgewicht kommen, was zu unrentablen Fusionen und Übernahmen führt.

Dies wiederum senkt die Verwaltungskosten, was wiederum die Profitabilität erhöhen kann. (Aus Gründen der finanziellen Offenlegung legt Pinterest die Anzeigenverkäufe nicht offen.)
Eines der Hauptprobleme für eCommerce-Unternehmen ist der allmähliche Rückgang der Unternehmensumsätze aufgrund der sinkenden Gesamtnachfrage auf Social-Media-Plattformen. Diese Unternehmen sind besonders von dem Rückgang der Verbraucherausgaben in diesem Jahr betroffen, der laut Experten statistisch signifikant war.

Bloomberg Intelligence stellt am 27. November fest, dass Snapchat mit Abstand die Nummer 1 der digitalen Apps unter US-Teenies ist, während TikTok in der gleichen Altersgruppe auf Platz 2 im Jahr 2019 liegt. Darüber hinaus verwendet ein Viertel aller Teenager, die ihr erstes Smartphone bekommen, gerade eine Digitalkamera oder zieht sie in Erwägung, so eine Studie von Piper Jaffray. Daher ziehen Marken und eCommerce-Unternehmen Konsequenzen aus dem Rückgang der Verbraucherausgaben – und es gibt einige Anzeichen dafür, dass dies funktioniert:


Aus der Perspektive des Social-Media-Marketings könnte man annehmen, dass die Coronavirus-Pandemie viele Möglichkeiten geschaffen hat, Adoptionskampagnen zu optimieren und den Umsatz aufgrund des Nachfragerückgangs und der schmackhaften Preise zu steigern. Die Auswirkungen des Ausgabenrückgangs sind jedoch gemischt:

Die gesamten Marketingausgaben pro Kunde sind weltweit um 4,5 % gestiegen, aber die durchschnittliche Bestelldichte ist um 0,07 $ gesunken, während der eCommerce-Umsatz pro Kunde um 0,10 $ gestiegen ist. Dies deutet darauf hin, dass ein Rückgang der Ausgaben zwar Chancen schaffen kann, aber auch Auswirkungen auf die Marketingstrategien und deren Gesamteffektivität hat.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am Youtube. Setzte ein Lesezeichen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.